HOTLINE VERKAUF +49 (0) 89 45228920

 >  >  > Symphobia
Symphobia
zoom
Erstveröffentlichung: 08.08.2008

Symphobia

€ 593,-
$ 559.11
£ 512.43
Full Product
AAX native, AU, Mac, Standalone, VST, Win
ca. 11.18 GB
Versandprodukt
ab Lager lieferbar
€ 593,-$ 559.11£ 512.43
Download
nach erhaltener Zahlung
€ 593,-$ 559.11£ 512.43
Bundle Symphobia & Symphobia 2
AAX native, AU, Mac, Standalone, VST, Win
Versandprodukt
ab Lager lieferbar
€ 1069,-$ 1007.91£ 923.75

Symphobia Banner

SYMPHOBIA - keine Sampling Library im traditionell orchestralen Sinn.

Die Entwickler der True Strike Serie und der "Sam Orchestral Brass" haben bei  "Symphobia" die Palette an orchestralen Sounds erneut erheblich erweitert. Symphobia bietet einen völlig neuen Ansatz zur Erstellung orchestraler Sätze durch den Einsatz ausdrucksstarker Ensemble Multi Samples die mit cinematischen Effekten zu einer ausserordentlich umfangreichen Sammlung an Kombinationen und Spielweisen zusammengefasst wurden.

Key features

  • Live Aufnahmen eines Symphonie Orchesters in einer wunderschönen Konzerthalle
  • Riesige Auswahl an Orchesterclustern, Orchesterfragmenten und inspirierende Orchester-Filmeffekte.
  • Viele - speziell für filmmusikalische Effekte gedachte - Instrumente inklusive der Dystopia II und ethnischen Flötenphrasen.
  • Aufgenommen in zwei Mikrofon-Positionen: Konzert-Bühne und nah mikrofoniert.
  • Die Orchestersektionen wurden als Ensembles mit ihrem kompletten Tonumfang und aus ihrer Sitzposition heraus gesampelt.
  • Das speziell programmierte Kontaktskript bietet Repetitionen, Legato, Oktaver und vieles mehr.
  • Ca. 19 GB / 44 KHz / 24-Bit Kontakt Player wird mitgeliefert.

Symphobia Screenshot

CINEMATIC ENSEMBLES
SYMPHOBIA - keine Sampling Library im traditionell orchestralen Sinn. 
Anstatt den Focus auf individuell multigesampelte Solo-Instrumente zu setzen, bietet SYMPHOBIA Ensemble Multi-Samples mit einer großen Auswahl an Orchestrationen und Artikulationen. 
Diese - mit zwei Händen live spielbaren(!) -  Ensembles liegen sowohl für jede einzelne Sektion, wie auch als komplette Orchester-Kombinationen vor. 
Der Grund dafür ist simpel: echt klingts halt immer noch besser. 
Eine Staccato Note von Violinen, Violas, Hörnern und Trompeten gemeinsam gespielt und von ihrer korrekten Bühnenposition aus aufgezeichnet, binden einfach besser als ein Mix aus individuellen Sampleinstrumenten. 
Das macht SYMPHOBIA zum idealen Werkzeug für große orchestrale Arrangements und Orchestrationen. Zusätzlich wurden eine große Anzahl individueller Spielweisen beigelegt wie zB. Flageoletts der Violin Sektion oder Horn Marcatos.

CINEMATIC EFFECTS
Die Ensemble Sounds sind die eine Hälfte der SYMPHOBIA. In der anderen Hälfte dreht sich alles um die Cinematic Effects - also um Orchester-Effekte, die man so nicht mit herkömmlichen Multisamples erzielen kann. 
Wie die Ensemble Sounds liegen auch die Effekte in verschiedenen Orchestrierungen vor, jeweils von den passenden Sektionen eines Orchesters gespielt. Sie finden sowohl Violin Glissandi, als auch Orchester Rips und Stabs - also kurze Einwürfe,  und klangvolle Soundgebilde. Jeder Effekt liegt in mehreren Varianten oder Artikulationen vor.

Screen String Ensembles

weitere Details in englischer Sprache

The Ensembles

STRING SECTION
SYMPHOBIA introduces a brand new instrument group for ProjectSAM: the string ensemble, recorded in our warm concert hall. An extensive Ensemble bank and a unique Effects bank are available. The Ensemble bank includes numerous full-string articulations, including tremolo, staccato, pizzicato and con sordino. Other highlights in the collection feature beautiful chord performances and low strings playing in octaves. The Effects bank includes a wide range of upward and downward glissandi, shrieky clusters, stabs and wild arco/pizzicato textures -- priceless material for film and TV composers and impossible to achieve using standard multi-samples.

BRASS SECTION
The brass in SYMPHOBIA are all-new recordings. This makes it an ideal addition to ORCHESTRAL BRASS CLASSIC. The Brass Section in SYMPHOBIA offers a full-brass ensemble in a number of articulations, including sustain, marcato, staccato and mutes. Also available are major & minor chord performances, different orchestrations of mixed brass instruments and, similar to the strings, low brass in octaves, with the tuba playing an octave below the trombones. The Effects range from several types of horrific clusters to note bendings, horn rips and wild repetitions. Some effects are performed by the entire brass ensemble, others by one instrument section at a time.

WOODWIND SECTION
SYMPHOBIA offers full-woodwind ensemble samples that include the following instruments: flute/oboe/clarinet/bassoon/bass clarinet/contra bassoon. Apart from the vibrato and non-vibrato sustains, portatos and staccatos, octave runs are available, as well as flute piccolo effects, clusters, slap notes, wild phrases and multi-phonics. ProjectSAM has a special discount offer for all users who purchased our woodwind downloads in the past.

STRING & BRASS SECTION
One of SYMPHOBIA´s highlights are the performances by strings and brass together. Nothing beats the live, natural blending of sections in a real concert hall. SYMPHOBIA offers powerful sustains, staccatos and other articulations played by violins, violas, celli, contrabasses, horns, trumpets, trombones and tuba playing together in different orchestration variations. Numerous special effects are available, combining different playing techniques and dynamic arcs like arco, tremolo, flageolet for strings and open, muted and flatter-tongue for brass. Last but not least, the Effects bank houses the Glissandi Rips, played by the same powerful combination of sections.

SOLO STRING ENSEMBLE
In addition to the large symphonic sections, SYMPHOBIA also offers a solo string quintet, consisting of 2 violins, 1 viola, 1 cello and 1 contrabass. As with the other ensembles, the solo strings are spread out over one full keyboard.

FULL ORCHESTRA
Massive orchestral impact! That´s the best way to describe the contents in this bank. Full-orchestra stabs, rips, dark textures and trailer risers are included, ranging from huge staccato hits to 15 second crescendos. You won´t easily find orchestral effects more intense than these.

DYSTOPIA II
Dystopia Volume Two: the dark side of SAM, featuring ambiences, textures, pads and effects created by processing and tweaking the SYMPHOBIA recordings. An extremely inspiring addition to the acoustic string, brass and woodwind instruments found in this library, covering pads, spheres and percussive sounds.

ETHNIC FLUTE PHRASES
SYMPHOBIA covers instruments that go beyond the traditional symphonic range. Over 120 beautifully performed ethnic flute phrases are included, covering duduk, shakuhachi and Native American flute. Some phrases are atonal or effect-like, others are performed in a specific key.

As a bonus, we also included the Gran Cassa II: a multi-sampled orchestral bass drum previously only available to TRUE STRIKE users.

MULTIS
SYMPHOBIA without adult supervision! What do you get when you layer SYMPHOBIA´s unique recordings into massive combinations? Find out in the Multis section -- a selection of inspiring, stylized program combinations, layering ensembles, effects and articulations together, creating ready-to-go combos for different musical genres. The naming of each Multi will give you a good clue about its typical use. A few examples: "Acid For Blood", "Chainsaw Attack", "Cat ´n Mouse" and "City Noir". There are currently 40 Multis to explore, and more are added with each Symphobia update.

Version 2016 de

top

related products Verwandte Produkte

Nach Oben
top

info Mehr Infos

Nach Oben
top

review Testberichte

Nach Oben

Flag ENspaceSonic Control


"Symphobia is a great breakthrough and one that should be enormously helpful to composers for quite a while."
 


Flag ENspaceMusic Tech Magazine UK


"If you´re looking to supercharge your existing orchestral palette and you can afford it, Symphobia will not disappoint."
 


Flag ENspaceSoundOnSound


"This is a major release, packed with top-notch multisamples, effects and noises that could successfully underscore any on-screen event, from a minor traffic collision to the destruction of the universe. Symphobia screams ´cinematic´." 5/5
 


Flag DEspaceAmazona.de 21.07.2010


Amazona.Hervorragend 3 Sterne   Amazona Leser Hervorragend 3 Sterne

Testbericht für Project SAM Symphobia bei www.amazona.de

Testauszug:

Fazit
Das Konzept geht auf! Symphobia ist für mich ein Volltreffer und kann sowohl als alleinstehendes Produkt, sowie als eine fantastische Ergänzung zu bereits bestehenden Orchester-Librarys angesehen und problemlos eingesetzt werden.
 

Amazona Testbericht Symphobia

Symphobia Box


Flag DEspaceKEYS 11/2008


Alles in allem bleibt Project Sam seinem Slogan „Cinematic Sampling“ in ganzer Linie treu und Symphobia richtet sich klar an Film- oder Game-Komponisten, die schon eine Standard-Orchesterlibrary besitzen und ihre Palette um bisher ungehörte Sounds und Klangfarben erweitern wollen. Solo- Instrumente und reine Instrumentengruppen sucht man vergebens, aber das bieten genug andere gute Libraries, deren Möglichkeiten man mit Symphobia um ein Vielfaches erweitern kann. Auf Percussion-Samples wird – abgesehen von ein paar Toms und der Gran Cassa – verzichtet, dafür bieten sich die Spezialisten der True Strike Serie an. Die Kombinationssounds von Symphobia ermöglichen ein natürlicheres Mischverhältnis als man es bei der Schichtung von Einzelsounds erreichen kann und haben im Klang eine sehr lebendige Emotionalität. Die Effektsounds sind schön schaurig bis aggressiv und durch die Alternativen bleibt das Gefühl aus, daß man nur mal eben ein Sample abgefeuert hat, wenn man einen Effekt zweimal hintereinander benutzen will.

Kleinere technische Fehler in der Programmierung, wie Lautstärkenunterschiede bei manchen Repetitionen oder die beiden falsch belegten Töne Eb2 und E2 im Patch 21 STR LOW SUSTAIN S, wo plötzlich Bläser dabei sind, sollten noch durch ein Library-Update ausgebessert werden.

Besonders hervorzuheben sind die Streicher, die einfach phantastisch klingen. Der Sound ist alles andere als klinisch und glatt, sondern warm und echt.

Diese Library hat einen stolzen Preis, doch der Klang der Streicher allein entschädigt dafür, und diese könnten auch in Pop-Produktionen ihren Platz finden. Das lange Warten auf Streicher von Project Sam hat sich gelohnt und es bleibt zu wünschen, dass in dieser Qualität auch noch die einzelnen Instrumentengruppen folgen (nur Geigen, nur Bratschen, etc.), um damit den Orchestral Brass ein würdiges Pendant zu geben. Lobend zu erwähnen ist die umfangreiche Dokumentation, in der jeder Patch genau erklärt wird und es auch eine grafische Übersicht der Tastaturbelegung, sowie der Überlappungen der Instrumentengruppen gibt. Während ältere Libraries von Project Sam noch als Multiformats-Disk erschienen sind, schwenkt man nun ganz auf das Kontakt-Format um und es wurde auch schon eine Neuauflage der Orchestral Brass in diesem Format angekündigt. Damit sollte die Investition bis auf weiteres zukunftssicher sein und man kann davon ausgehen, die Sounds dieser fantastischen Library demnächst und noch lange in vielen TV- und Game-Musiken zu hören.
…

Andreas Moisa und Philipp E. Kümpel Testbericht: Symphobia  Keys Ausgabe November 2008

Alles in allem bleibt Project Sam seinem Slogan „Cinematic Sampling“ in ganzer Linie treu und Symphobia richtet sich klar an Film- oder Game-Komponisten, die schon eine Standard-Orchesterlibrary besitzen und ihre Palette um bisher ungehörte Sounds und Klangfarben erweitern wollen. Solo- Instrumente und reine Instrumentengruppen sucht man vergebens, aber das bieten genug andere gute Libraries, deren Möglichkeiten man mit Symphobia um ein Vielfaches erweitern kann. Auf Percussion-Samples wird – abgesehen von ein paar Toms und der Gran Cassa – verzichtet, dafür bieten sich die Spezialisten der True Strike Serie an. Die Kombinationssounds von Symphobia ermöglichen ein natürlicheres Mischverhältnis als man es bei der Schichtung von Einzelsounds erreichen kann und haben im Klang eine sehr lebendige Emotionalität. Die Effektsounds sind schön schaurig bis aggressiv und durch die Alternativen bleibt das Gefühl aus, daß man nur mal eben ein Sample abgefeuert hat, wenn man einen Effekt zweimal hintereinander benutzen will.

Kleinere technische Fehler in der Programmierung, wie Lautstärkenunterschiede bei manchen Repetitionen oder die beiden falsch belegten Töne Eb2 und E2 im Patch 21 STR LOW SUSTAIN S, wo plötzlich Bläser dabei sind, sollten noch durch ein Library-Update ausgebessert werden.

Besonders hervorzuheben sind die Streicher, die einfach phantastisch klingen. Der Sound ist alles andere als klinisch und glatt, sondern warm und echt.

Diese Library hat einen stolzen Preis, doch der Klang der Streicher allein entschädigt dafür, und diese könnten auch in Pop-Produktionen ihren Platz finden. Das lange Warten auf Streicher von Project Sam hat sich gelohnt und es bleibt zu wünschen, dass in dieser Qualität auch noch die einzelnen Instrumentengruppen folgen (nur Geigen, nur Bratschen, etc.), um damit den Orchestral Brass ein würdiges Pendant zu geben. Lobend zu erwähnen ist die umfangreiche Dokumentation, in der jeder Patch genau erklärt wird und es auch eine grafische Übersicht der Tastaturbelegung, sowie der Überlappungen der Instrumentengruppen gibt. Während ältere Libraries von Project Sam noch als Multiformats-Disk erschienen sind, schwenkt man nun ganz auf das Kontakt-Format um und es wurde auch schon eine Neuauflage der Orchestral Brass in diesem Format angekündigt. Damit sollte die Investition bis auf weiteres zukunftssicher sein und man kann davon ausgehen, die Sounds dieser fantastischen Library demnächst und noch lange in vielen TV- und Game-Musiken zu hören.
…

Andreas Moisa und Philipp E. Kümpel


Flag DEspaceSound & Recording 04/2009


Irdisches
Um auf die Schnelle überzeugende Ensembles herzubekommen, unterteilt Symphobia den Content nicht in frei kombinierbare Instrumentengruppen. Stattdessen wurden über alle Tonlagen alle Instrumente gemeinsam gesampelt. Ganz unten auf dem Keyboard findet man also nur die Kontrabässe, Tuba und Fagotte/Bassklarinetten, nicht aber Violinen, Trompeten oder Querflöten. Da sich die möglichen Tonhöhen der Mitglieder teilweise überlappen, spielen an diesen Schnittstellen eben zwei oder mehr Instrumente. Das Handbuch gibt darüber grafisch Auskunft. So lädt man in Symphobia die Artikulationen nicht einzeln für Violinen oder Celli, sondern immer gemeinsam für das ganze Ensemble. Somit erhält man beim Spielen einen perfekten Ensemble-Klang, der nicht manuell geschichtet und angepasst werden muss. Will man es dann doch druckvoller und direkter haben, wählt man die Close-Mikrofonierung, die genau die gleichen Artikulationen bietet. So kommen beispielsweise Bässe und Celli „right in your face“ und wirken höchst bedrohlich. All das gilt natürlich für Blech und Holz genauso: Mächtige Posaunen und schmetternde Trompeten untermalen bildgewaltige Helden-Epen, Oboen, Klarinetten und Fagotte liefern den nötigen Schwermut oder die Spannung inmitten der Zombie-Horde. Diese Klangästhetik kennt man von den populären Zimmer/Powell/Newton-Howard-Soundtracks.

Außerirdisches
Neben den chromatisch spielbaren Instrumenten liefert Symphobia auch Werkzeuge zur Vertonung von Horrorszenarien: Hits, Rips und Textures nennt sich das dann. Diese Programs enthalten schräge, düstere oder schreiende Combisounds, die ein Orchester in Stunden höchster Verzweflung von sich gibt. Kreischende Streicher, brüllende Posaunen und untenherum oftmals ein tiefer Pianoton helfen beim Erschrecken der Zuschauer. Die längeren Samples eignen sich auch bestens für Trailer oder herannahendes Übel: Über mehrere Sekunden fiepen sich die Streicher in ungeahnte Höhen und gipfeln in wüsten Clustern, die das blutige Ende des Leinwand-Blondchens untermalen.

Fazit
Was bekommt man also für immerhin knapp 1.200 Euro? Auf jeden Fall einen hervorragenden Orchestersound in zwei grundlegenden Mikrofonierungen. Dass Symphobia fast komplett auf Einzelinstrumente verzichtet, muss aber klar sein: Die 18 GB rekrutieren sich aus allem, was ein großes Orchester gemeinsam drauf hat. Klanglich spielt die Library da ganz vorne mit und bringt dem unter Zeitdruck stehenden Komponisten den großen Hollywood-Sound für ebensolche Soundtracks, sowohl mit den Ensembles als auch mit den wirklich guten Atmos und Effekten, die sich weit weniger schnell abnutzen, als man so meinen möchte. Ein Wermutstropfen ist lediglich die magere Percussion-Abteilung, wo die Konkurrenz für weniger Geld mehr zu bieten hat.
Testbericht : Symphobia  Sound & Recording Ausgabe April 2009

Irdisches
Um auf die Schnelle überzeugende Ensembles herzubekommen, unterteilt Symphobia den Content nicht in frei kombinierbare Instrumentengruppen. Stattdessen wurden über alle Tonlagen alle Instrumente gemeinsam gesampelt. Ganz unten auf dem Keyboard findet man also nur die Kontrabässe, Tuba und Fagotte/Bassklarinetten, nicht aber Violinen, Trompeten oder Querflöten. Da sich die möglichen Tonhöhen der Mitglieder teilweise überlappen, spielen an diesen Schnittstellen eben zwei oder mehr Instrumente. Das Handbuch gibt darüber grafisch Auskunft. So lädt man in Symphobia die Artikulationen nicht einzeln für Violinen oder Celli, sondern immer gemeinsam für das ganze Ensemble. Somit erhält man beim Spielen einen perfekten Ensemble-Klang, der nicht manuell geschichtet und angepasst werden muss. Will man es dann doch druckvoller und direkter haben, wählt man die Close-Mikrofonierung, die genau die gleichen Artikulationen bietet. So kommen beispielsweise Bässe und Celli „right in your face“ und wirken höchst bedrohlich. All das gilt natürlich für Blech und Holz genauso: Mächtige Posaunen und schmetternde Trompeten untermalen bildgewaltige Helden-Epen, Oboen, Klarinetten und Fagotte liefern den nötigen Schwermut oder die Spannung inmitten der Zombie-Horde. Diese Klangästhetik kennt man von den populären Zimmer/Powell/Newton-Howard-Soundtracks.

Außerirdisches
Neben den chromatisch spielbaren Instrumenten liefert Symphobia auch Werkzeuge zur Vertonung von Horrorszenarien: Hits, Rips und Textures nennt sich das dann. Diese Programs enthalten schräge, düstere oder schreiende Combisounds, die ein Orchester in Stunden höchster Verzweflung von sich gibt. Kreischende Streicher, brüllende Posaunen und untenherum oftmals ein tiefer Pianoton helfen beim Erschrecken der Zuschauer. Die längeren Samples eignen sich auch bestens für Trailer oder herannahendes Übel: Über mehrere Sekunden fiepen sich die Streicher in ungeahnte Höhen und gipfeln in wüsten Clustern, die das blutige Ende des Leinwand-Blondchens untermalen.

Fazit
Was bekommt man also für immerhin knapp 1.200 Euro? Auf jeden Fall einen hervorragenden Orchestersound in zwei grundlegenden Mikrofonierungen. Dass Symphobia fast komplett auf Einzelinstrumente verzichtet, muss aber klar sein: Die 18 GB rekrutieren sich aus allem, was ein großes Orchester gemeinsam drauf hat. Klanglich spielt die Library da ganz vorne mit und bringt dem unter Zeitdruck stehenden Komponisten den großen Hollywood-Sound für ebensolche Soundtracks, sowohl mit den Ensembles als auch mit den wirklich guten Atmos und Effekten, die sich weit weniger schnell abnutzen, als man so meinen möchte. Ein Wermutstropfen ist lediglich die magere Percussion-Abteilung, wo die Konkurrenz für weniger Geld mehr zu bieten hat.

top

requirements Systemanforderung

Nach Oben

Kontakt poweredDieses Produkt wird mit dem aktuellen NI Kontakt Player ausgeliefert!
Eventuell lässt sich dieses Produkt auch mit einer älteren Kontakt Version betreiben.
Details dazu entnehmen Sie bitte der Produktbeschreibung.

Download aktuellen free Kontakt Player Windows (~ 450MB)
Download aktuellen free Kontakt Player Mac INTEL (~ 600MB)

Sie wollen mehr?
Diese Library berechtigt Sie zum Erwerb des reduzierten Crossgrades der Vollversion von KONTAKT bei Native Instruments (€ 249,- statt 399,-)
________________________________________________________

Windows
Windows 7, 8.1 or 10 (aktuellstes Service Pack, 32/64 Bit)
Intel Core Duo oder AMD Athlon 64, 4 GB RAM (6 GB empfohlen)

Mac
Mac OS X 10.9, 10.10 oder 10.11 (neuestes Update)
Intel Core 2 Duo, 4 GB RAM (6 GB empfohlen)

für alle Systeme

  • 1GB freier Festplattenspeicher für die Player installation
  • zusätzlicher Festplattenspeicher entsprechend der Library Grösse
  • Internet Verbindung zur Produktaktivierung (auf beliebigem Computer möglich)


SCHNITTSTELLEN

  • Stand-Alone            NKS Support
  • VST
  • Audio Units
  • ASIO
  • CoreAudio
  • WASAPI
  • AAX Native (Pro Tools 10 oder höher)

Kontakt Player Downloads - frühere Versionen (bitte prüfen Sie die Kompatibilität zu Ihren Libraries)

Kontakt Player 5 5.3.1 Win (WIN 7 oder höher)
Kontakt Player 5 5.3.1 Mac (OS X 10.7 oder höher)

Kontakt Player 5 5.1.0 Win (WIN XP oder höher)
Kontakt Player 5 5.1.0 Mac (OS X 10.7 oder höher)

Kontakt Player 5 5.0.3 Win (WIN XP oder höher)
Kontakt Player 5 5.0.3 Mac (OS X 10.6)

Kontakt Player 4 4.2.2 Win (WIN XP oder höher)
Kontakt Player 4 4.2.2 Mac  (OS X 10.5 / 10.6)

System FAQs
System FAQs - Symphobia

Q: Kann ich in den enthaltenen Kontakt Player auch andere Libraries im Kontakt Format laden (.nki mit .wav Dateien?)
A: Nein, diese laufen nur im 15 Minuten Demo-Modus
_____________________________________________

Q: Wenn ich versuche mit "Add Library" eine Library hinzuzufügen, bekomme ich folgende Fehlermeldung: "No Library found"
A: Dann handelt es sich um keine geschützte Kontakt Player Library sondern um ein offenes Kontakt Format. In diesem Video von Sounds & Gear findest du nützliche Tipps (Englisch) zu Kontakt Libraries.

online activationProdukt Aktivierung:
Zur Autorisierung / Aktivierung des Produktes benötigen Sie eine Internet Verbindung auf einem beliebigen Computer (Challenge/Response)

My Account

msg

msg

msg

Best Service Account Anmeldung
Bitte melden Sie sich mit Ihrer E-Mail Adresse und Ihrem Passwort an.
 
 
 
space
   
ajax-loader
 
space