HOTLINE VERKAUF +49 (0) 89 45228920

 >  >  > Disco de Luxe
Disco de Luxe
zoom

Disco de Luxe

5.0 of 5
 (2)
€ 39,-
$ 34.88
£ 32.88
Full Product
AAX native, AU, Mac, RTAS, Standalone, VST, Win
ca. 485 MB
Download
nach erhaltener Zahlung
€ 39,-$ 34.88£ 32.88

70s disco Material - authentisch produziert für disco/house/frenchhouse/funk&soul Produktionen.

Boogie fever is back and better than ever with the release of Disco De Luxe. A Set of construction kits, drum loops, strings, brass, flutes, guitars, basses, vox and single sounds all to make your music feel like an authentic 70‘s disco release. Invent your own remix with these sounds. This one is for anyone who produces Disco, House, Electro, Funk & Soul. These samples were inspired by the often sampled disco vinyl records such as Chic, Bee Gees, Donna Summer, ABBA,...

Keep the fire burning !!!

---
This library is the right shot for those who love the golden years of Disco-Sounds. www.keys.de, 12-2002

Boogie nights (and days) can be yours with this excellent set of disco
construction kits. www.futuremusic.co.uk, 10-2002

---
Content:
construction kits, drum loop kits, percussion loops, instruments like guitar, brass, flute, strings, e-basses, vocals, fx, keys, single drums

---
original release in Audio/WAV format 2002, re-release in ELASTIK format 2012

Elastik features
Ueberschall‘s Elastik Player does not only play the loops of this library but also pushes its envelope. Using this plug-in allows you to change pitch and tempo of loops and phrases at lightning speed, extract passages and modify a loop‘s start and end points. In addition, there is a plethora of functions to manipulate the sound such as resample, formant, reverse and Elastik‘s powerful multimode filter.
Thanks to a clearly laid out browser, elements of all installed libraries can be quickly replaced and joined in endless new combinations. This way you can combine Reggaeton‘s construction kits freely with elements of Hip-Hop, Pop, House, Reggae, Dubstep and many more.

Genre: Disco
580 MB, 8 Construction Kits, 764 Loops and Samples

 

 


top

review Testberichte

Nach Oben

Flag DEspaceKEYS 12/2002


Auf den zwei CDs von Überschall tummelt sich authentisches 70s-Disco-Material für House, 2Step und Funk.
Das Klangmaterial wurde von Discohits aus den 70er Jahren adaptiert und liegt im Audio- und WAV-Format vor. Neben fertigen Construction-Kits finden sich noch Drumloop-Kits, Strings, Brass, Flute, Guitars, Basses, Vox und Single-Sounds auf den CDs. Besonders die acht Construction-Kits können überzeugen und geben einen gelungenen Querschnitt des Materials wieder. Verspielte Flöten-Soli, funky Guitars und röhrende Talkbox-Samples werten jeden House-Burner auf und können auch in Disco- und Funk´n´Soul-Produktionen überzeugen.
Das Booklet lässt keine Wünsche offen. Hier findet man sich schnell in den einzelnen Kategorien samt Noten- und BPM-Angaben zurecht. Wertvolle Tipps und Tricks gibt´s ebenfalls noch dazu.
Wer auf Klänge aus der Blütezeit des Disco-Sounds steht, liegt mit "Disco de Luxe" genau richtig. Besonders House-Produzenten sei dieses Werk wärmstens ans Herz gelegt: Kein mühsames Samplen und Entrauschen von Vinylmaterial mehr und trotzdem authentische Sounds im Stil von Chic, Bee Gees, Donna Summer und Abba.  Testbericht: Disco de Luxe  Keys  12/2002Auf den zwei CDs von Überschall tummelt sich authentisches 70s-Disco-Material für House, 2Step und Funk.
Das Klangmaterial wurde von Discohits aus den 70er Jahren adaptiert und liegt im Audio- und WAV-Format vor. Neben fertigen Construction-Kits finden sich noch Drumloop-Kits, Strings, Brass, Flute, Guitars, Basses, Vox und Single-Sounds auf den CDs. Besonders die acht Construction-Kits können überzeugen und geben einen gelungenen Querschnitt des Materials wieder. Verspielte Flöten-Soli, funky Guitars und röhrende Talkbox-Samples werten jeden House-Burner auf und können auch in Disco- und Funk´n´Soul-Produktionen überzeugen.
Das Booklet lässt keine Wünsche offen. Hier findet man sich schnell in den einzelnen Kategorien samt Noten- und BPM-Angaben zurecht. Wertvolle Tipps und Tricks gibt´s ebenfalls noch dazu.
Wer auf Klänge aus der Blütezeit des Disco-Sounds steht, liegt mit "Disco de Luxe" genau richtig. Besonders House-Produzenten sei dieses Werk wärmstens ans Herz gelegt: Kein mühsames Samplen und Entrauschen von Vinylmaterial mehr und trotzdem authentische Sounds im Stil von Chic, Bee Gees, Donna Summer und Abba. 

Flag DEspacePC & Musik 6/2002


Material:
Wohl kaum ein Begriff in der Musikgeschichte polarisiert so dermaßen wie "Disco". Vom selbsternannten Musikfreund und -kenner mitleidig belächelt und als grober Unfug abgetan, dessen Hummta-Rhythmen in seinen Augen nahe an Körperverletzung reichen, gilt sie bei notorischen Wochenendzapplern als Quell immerwährender Freude und als höchste Form abenländischen kompositorischen Schaffens. Die Wahrheit liegt wahrscheinlich - wie so oft im Leben - irgendwo in der goldenen Mitte.
Nicht zu leugnen ist aber wohl, dass die Produktion einer wirklich guten Disco-Nummer mindestens genauso viel kreative Schaffenskraft braucht wie bei jedem anderen Musikstil auch. Hat man diese Tatsache erst einmal verinnerlicht (und die Vision eines weiß-befrackten Travoltas in Eintänzer-Pose aus seinem Kopf verbannt), können wir uns endlich ganz unvoreingenommen diesem epochalen Werk aus der Ueberschall-Schmiede widmen. Epochal erst einmal nur deshalb, weil es unleugbar ein Verdienst ist, die erste echte Disco-Sampling-CD auf den Markt zu bringen. Und damit der Sample-Generation zu zeigen, dass jenseits des nebligen Techno-Hip-Hop-Nu-RnB-Sumpfes verschollene Länder auf ihre erneute Entdeckung warten. Guter Discosound hat immer eine fette Prise Funk und Soul. Der Bassist springt wild oktavierend über die Saiten, der Gitarrist schrammelt sich die Finger wund, der Bläserersatz (alle natürlich in weißen Anzügen und einem Haarschnitt, der definitiv nicht zum fortgeschrittenen Alter der drei Herren passt) knallt rein, nur der Schlagzeuger trommelt stur seinen Vierer runter - man will ja schließlich die Fischfeinkost-Verkäuferin auf der grellbeleuchteten Tanzfläche rhythmisch nicht verunsichern. Dem Keyboarder kommt außer einem Rhodes und einem Hohner D6 nichts unter die Finger, während sich die Streicher unisono juchzend in den Abgrund stürzen. Und genau das alles bringt die Scheibe von Ueberschall. Wir starten mit acht Baukästen zum Warmlaufen und Vorglühen des Original Disco-Feelings, um uns dann auf die einzelnen Instrumente zu stürzen. Die Baukästen tuckern im tanzbaren Bereich zwischen 100 und 120 bpm und glänzen mit einer Länge von satten 32 Takten. Nach dem kompletten Mix gibt es das Drum-Arrangement, anschließnd die Backings komplett, dann endlich die Einzelsounds, getrennt nach Instrumental und Drums. Wei bei jeder Bastelstube liegt der kreative Brennwert hier eher noch im überschaubaren Bereich, auch wenn man hier schon ganz ordentlich schrauben kann. Die Kreativrakete zünden wir dann im zweiten Teil. Drums und Percussionloops machen den Anfang, es folgen Gitarrenlicks der Marke "extrafunk", gefolgt von der Abteilung Brass aus dem Kombinat "Volle Lunge", die ganz schwer an die besten Zeiten von Earth, Wind & Fire und Chicago (und zwar vor dem unsäglichen "Its hard to say I´m sorry" erinnern. Die Vorgruppe für die Strings, die herrlich synthetisch (Solina String Ensemble?) Akkorde und Läufe zum Besten geben, macht ein Flötist im Stile von Ian Anderson (genau - der notorisch Einbeinige von Jethro Tull). Dann endlich darf auch der Bassist beweisen, was er drauf hat, gefolgt von den obligatorischen Vocals. Turn on, I wanna get high tonite, hey DJ, do it again... Was man doch mit wenigen Worten alles sagen kann.! Give your love. Yeah. Reichlich unterbesetzt ist die Tastenfraktion. Ein paar Einzeltöne alter Synthies und deren neuen von Rhodes und D6 - das nehme ich Euch übel, Ueberschaller. Was soll´s, dann spielen wir den Kram eben selber ein. Dafür hätte man gerne die Unmenge an Drum-Einzelsounds etwas kastrieren dürfen, die finden wir auch auf anderen Sampling-CDs in Hülle und Fülle. Wie dem auch sei - die Einzelsounds, Licks und Fragmente sind alle brauchbar, weil mein Flehen und Nörgeln anscheinend wohl doch auf ein offenes Ohr gestoßen ist und endlich endlich endlich alles in einem einheitlichen Tempo vorliegt. Das versöhnt und gibt mir den Glauben an das Rationale in der Musikproduktion zurück. Ach ja - CD1 liefert die Audio-, CD2 die WAV-Sounds. Der Vollständigkeit halber.

Booklet: Auch hier wurde mein Flehen erhört: Tonart, Samplelänge, bpm, und das alles auch noch lesbar. Na gut, bei manchen Namen ging dann die Katalogisierungswut doch ein wenig weit, Namen wie "flt120discoflute2-CD#FG´muss man mehrmals lesen, machen aber Ende mehr Sinn als irgendwelche blumigen Fantasiebezeichnungen.

Fazit: Ein Standardwerk. DAS Standardwerk. Ok, das mag daran liegen, dass ich als Mitglied der etwas reiferen Generation (freundliche Umschreibung für "alter Sack) mit der Discobewegung mehr anfangen kann als der musikalische Nachwuchs, auch wenn ich selber nie aktives bekennendes Mitglied der Bee-Gee-Sekte war. Aber selbst wenn man noch nie etwas mit Disco zu tun hatte - diese Scheibe verordnet Dr. Beat bei jedweder Form von kreativer Verstopfung. Ja, Sie vermuten richtig - ich bin begeistert. Und das kommt wahrhaftig nicht all zu oft vor.  Testbericht: Disco de Luxe  PC & Musik  06/2002Material:
Wohl kaum ein Begriff in der Musikgeschichte polarisiert so dermaßen wie "Disco". Vom selbsternannten Musikfreund und -kenner mitleidig belächelt und als grober Unfug abgetan, dessen Hummta-Rhythmen in seinen Augen nahe an Körperverletzung reichen, gilt sie bei notorischen Wochenendzapplern als Quell immerwährender Freude und als höchste Form abenländischen kompositorischen Schaffens. Die Wahrheit liegt wahrscheinlich - wie so oft im Leben - irgendwo in der goldenen Mitte.
Nicht zu leugnen ist aber wohl, dass die Produktion einer wirklich guten Disco-Nummer mindestens genauso viel kreative Schaffenskraft braucht wie bei jedem anderen Musikstil auch. Hat man diese Tatsache erst einmal verinnerlicht (und die Vision eines weiß-befrackten Travoltas in Eintänzer-Pose aus seinem Kopf verbannt), können wir uns endlich ganz unvoreingenommen diesem epochalen Werk aus der Ueberschall-Schmiede widmen. Epochal erst einmal nur deshalb, weil es unleugbar ein Verdienst ist, die erste echte Disco-Sampling-CD auf den Markt zu bringen. Und damit der Sample-Generation zu zeigen, dass jenseits des nebligen Techno-Hip-Hop-Nu-RnB-Sumpfes verschollene Länder auf ihre erneute Entdeckung warten. Guter Discosound hat immer eine fette Prise Funk und Soul. Der Bassist springt wild oktavierend über die Saiten, der Gitarrist schrammelt sich die Finger wund, der Bläserersatz (alle natürlich in weißen Anzügen und einem Haarschnitt, der definitiv nicht zum fortgeschrittenen Alter der drei Herren passt) knallt rein, nur der Schlagzeuger trommelt stur seinen Vierer runter - man will ja schließlich die Fischfeinkost-Verkäuferin auf der grellbeleuchteten Tanzfläche rhythmisch nicht verunsichern. Dem Keyboarder kommt außer einem Rhodes und einem Hohner D6 nichts unter die Finger, während sich die Streicher unisono juchzend in den Abgrund stürzen. Und genau das alles bringt die Scheibe von Ueberschall. Wir starten mit acht Baukästen zum Warmlaufen und Vorglühen des Original Disco-Feelings, um uns dann auf die einzelnen Instrumente zu stürzen. Die Baukästen tuckern im tanzbaren Bereich zwischen 100 und 120 bpm und glänzen mit einer Länge von satten 32 Takten. Nach dem kompletten Mix gibt es das Drum-Arrangement, anschließnd die Backings komplett, dann endlich die Einzelsounds, getrennt nach Instrumental und Drums. Wei bei jeder Bastelstube liegt der kreative Brennwert hier eher noch im überschaubaren Bereich, auch wenn man hier schon ganz ordentlich schrauben kann. Die Kreativrakete zünden wir dann im zweiten Teil. Drums und Percussionloops machen den Anfang, es folgen Gitarrenlicks der Marke "extrafunk", gefolgt von der Abteilung Brass aus dem Kombinat "Volle Lunge", die ganz schwer an die besten Zeiten von Earth, Wind & Fire und Chicago (und zwar vor dem unsäglichen "Its hard to say I´m sorry" erinnern. Die Vorgruppe für die Strings, die herrlich synthetisch (Solina String Ensemble?) Akkorde und Läufe zum Besten geben, macht ein Flötist im Stile von Ian Anderson (genau - der notorisch Einbeinige von Jethro Tull). Dann endlich darf auch der Bassist beweisen, was er drauf hat, gefolgt von den obligatorischen Vocals. Turn on, I wanna get high tonite, hey DJ, do it again... Was man doch mit wenigen Worten alles sagen kann.! Give your love. Yeah. Reichlich unterbesetzt ist die Tastenfraktion. Ein paar Einzeltöne alter Synthies und deren neuen von Rhodes und D6 - das nehme ich Euch übel, Ueberschaller. Was soll´s, dann spielen wir den Kram eben selber ein. Dafür hätte man gerne die Unmenge an Drum-Einzelsounds etwas kastrieren dürfen, die finden wir auch auf anderen Sampling-CDs in Hülle und Fülle. Wie dem auch sei - die Einzelsounds, Licks und Fragmente sind alle brauchbar, weil mein Flehen und Nörgeln anscheinend wohl doch auf ein offenes Ohr gestoßen ist und endlich endlich endlich alles in einem einheitlichen Tempo vorliegt. Das versöhnt und gibt mir den Glauben an das Rationale in der Musikproduktion zurück. Ach ja - CD1 liefert die Audio-, CD2 die WAV-Sounds. Der Vollständigkeit halber.

Booklet: Auch hier wurde mein Flehen erhört: Tonart, Samplelänge, bpm, und das alles auch noch lesbar. Na gut, bei manchen Namen ging dann die Katalogisierungswut doch ein wenig weit, Namen wie "flt120discoflute2-CD#FG´muss man mehrmals lesen, machen aber Ende mehr Sinn als irgendwelche blumigen Fantasiebezeichnungen.

Fazit: Ein Standardwerk. DAS Standardwerk. Ok, das mag daran liegen, dass ich als Mitglied der etwas reiferen Generation (freundliche Umschreibung für "alter Sack) mit der Discobewegung mehr anfangen kann als der musikalische Nachwuchs, auch wenn ich selber nie aktives bekennendes Mitglied der Bee-Gee-Sekte war. Aber selbst wenn man noch nie etwas mit Disco zu tun hatte - diese Scheibe verordnet Dr. Beat bei jedweder Form von kreativer Verstopfung. Ja, Sie vermuten richtig - ich bin begeistert. Und das kommt wahrhaftig nicht all zu oft vor. 

Flag ENspaceFuture Music UK 12/2002


Step back in time to the days when the Bee Gees rocked the dancefloor and Travolta ruled the world.Boogie nights (and days) can be yours with this excellent set of disco construction kits.The set starts off with a disclaimer pointing out that these sounds were recorded with an "olden days" feel, so don't expect these loops to drop right into your latest fay French disco number.But the blurb also thoughtfully points out that a more contemporary feel can be yours by adding some extreme compression.
We kick off with the construction kits, and you'll be surprised how familiar a lot of them sound, and most contain a complete mix, drums, backing, licks and samples  (bass, guitar, clav, strings, piano, etc), then individual drum hits.
Next up comes a load of individual hits, and here it's guitars, brass, flute, strings, e-basses, vocals, effects and keys before breaking down into a wealth of individual drum hits. Review: DISCO DE LUXE   Future Music  12/2002Step back in time to the days when the Bee Gees rocked the dancefloor and Travolta ruled the world. Boogie nights (and days) can be yours with this excellent set of disco construction kits. The set starts off with a disclaimer pointing out that these sounds were recorded with an "olden days" feel, so don't expect these loops to drop right into your latest fay French disco number. But the blurb also thoughtfully points out that a more contemporary feel can be yours by adding some extreme compression.
We kick off with the construction kits, and you'll be surprised how familiar a lot of them sound, and most contain a complete mix, drums, backing, licks and samples  (bass, guitar, clav, strings, piano, etc), then individual drum hits.
Next up comes a load of individual hits, and here it's guitars, brass, flute, strings, e-basses, vocals, effects and keys before breaking down into a wealth of individual drum hits.
top

product ratings Bewertungen

Nach Oben

Die hier angezeigten Bewertungen, sind von Kunden, die dieses Produkt auch bei uns erworben haben. Alle Bewertungen wurden über das unabhängige Portal eKomi abgegeben.

 
Sprache: deutsch
5.0 of 5

Toller klang und einfache Bedienung

08.04.2016
Language: englisch
5.0 of 5

Great to create music with 70's disco feeling.

19.09.2015
 
related products on
top

requirements Systemanforderung

Nach Oben

Der ELASTIK 2.6 Player ist in diesem Produkt enthalten bzw. kann kostenlos heruntergeladen werden!

Download Elastik Mac
Download Elastik Win
Download Free Elastik Soundbank  
  (700 MB Loops und Samples aus 16 verschiedenen Libraries)

free elastik soundbank

Interfaces:
Mac & PC (32 Bit und 64 Bit) - AudioUnits, VST, StandAlone, AAX (PT 10.3.6 oder neuer), RTAS (nur 32bit )

Minimum Systemanforderungen:
Mac OS X 10.7
Windows 7 / Win 8

Elastik 2 Features:

  • Innovative Loopeye Funktionen
  • Schnelles Browsen (Filtersuche, Tagging)
  • Sync Vorhören
  • Seqenzer Mode (Viele Möglichkeiten zur Editierung pro Slice)
  • Random Sound Replacement
  • Parameter Automation
  • Realtime Sync zum Hostprogramm
  • Bounce von Original und bearbeiteten Loops
  • Verstellbare Fenstergröße
  • Multi Soundbank-Management
  • Timestretch und Pitchshift in bester Qualität

Elastik 2.6 New Features @ YouTube
Elastik 2 Introduction @ YouTube

Angaben ohne Gewähr. Die Voraussetzungen können sich jederzeit zu Gunsten des techn. Fortschritts ändern. Im Zweifel prüfen Sie bitte die aktuellen Angaben auf der Hersteller Website oder kontaktieren Sie support@bestservice.de vor dem Kauf

 

online activationProdukt Aktivierung:
Zur Autorisierung / Aktivierung des Produktes benötigen Sie eine Internet Verbindung auf einem beliebigen Computer (Challenge/Response)

My Account

msg

msg

msg

Best Service Account Anmeldung
Bitte melden Sie sich mit Ihrer E-Mail Adresse und Ihrem Passwort an.
 
 
 
space
   
ajax-loader
 
space