SALES HOTLINE +49 (0) 89 45228920

 >  >  > Predator
Predator
zoom

Predator

4.5 of 5
 (2)
€ 75,-
$ 67.83
£ 63.75
Full Product
AAX native, AU, Mac, RTAS, VST, Win
ca. 95.37 MB
Download
after successsful payment
€ 75,-$ 67.83£ 63.75

Predator is a killer synthesizer that combines inspiring presets and
first-class features to make this your ´go-to´ synth for contemporary music production.
The user interface has been designed so that almost all controls are visible on screen, making it fun and incredibly easy-to-use. And if you´re unsure about a particular synth function, simply right click your mouse to access the help screen.
Predator is packed with powerful features such as Preset Morphing, Intelligent Preset Variation, MIDI and Synth Controllable FX, Unison Detune, Chord Memory and an extremely versatile Arpeggiator.

Included preset banks: HipHop (NY, Club, DirtySouth and Gfunk) banks. Jump, hardcore, breakbeat, various trance styles, DnB banks and more...

Last but not least …Predator also includes PredatorFX, allowing you to use the incredible filters, modulations, effects and vocoder as an FX plug-in within your music host.

Predator really is a swiss-army knife for making cutting-edge dance music tracks. 

- VST2.4, AU and RTAS plug-in synthesizer for PC and Mac (IntelMac compatible)

Oscillators section:
- 3 Oscillators with 128 waves included Analogue, Additive and Spectral type of waveforms plus pink & white noise generators.
- Oscillator waveform Symmetry control for each oscillator
- Free running option for each oscillator and Oscillator Syncing of oscillator 2 or 3 to oscillator 1
- Extended semitone range going from -48 semitones up to +48 semitones.
- Separate octave control and fine-tuning
- Keyboard tracking on/off for each oscillator.
- Each Oscillator offers Pulse Width Modulation (PWM) using an independent LFO for each oscillator with individual speed and amount controls.
- FM and Ring modulation modes for Oscillator 2 and 3.
- Each oscillator has a PWM square wave Sub-oscillator
- Spread function for detuned multiple oscillator sound within one Oscillator.
- Volume control for each oscillator and output on/off for Oscillator 1 and 2.

Overall Pitch modulation section:
- Tempo sync-able global Pitch LFO. You can set the amount and also which wave is used for this LFO.
- Pitch bend with separate settings for up and down pitch-bends.

Filter section:
- Main filter is an analogue modelled stereo Multimode Filter, offering 6dB LowPass and HighPass, 12dB, 18dB and 24dB LowPass and HighPass, 12dB and 24dB BandPass, 12dB and 24dB Notch and Comb Filter.
- Pre-filtering distortion with smooth or edgy mode option.
- Easy Filter control by pre-defined Cutoff Frequency modulation controllers: Envelope, Velocity, Key-tracking, LFO and Modulation Wheel.
- Build in Filter Envelope with Attack, Decay, Sustain, Fade and Release.
- Build in Filter LFO with various waveforms, modulation amount control and tempo sync option with speed settings between 16/1 and 1/32t.
- LFO Poly, free or mono mode options.

Filter2 section
- Additional Filter with cutoff control offering 6dB, 12dB and 24dB LowPass or HighPass setting.

Amp section:
- Build in Amp/Volume Envelope with Attack, Decay, Sustain, Fade and Release.
- Volume control
- Velocity> Volume amount
- Panning control

Free modulation section:
Free Envelopes
- 2 Envelopes with Attack, Decay Sustain, Fade and Release.
- Option to control the Envelopes times using "velocity" or "key played"
- Modulation Amount Envelope 1&2 and amount control for Envelope 1.
- 44 modulation destinations

Free LFO´s
- 2 LFO´s with various waveforms
- Tempo sync option with speed settings between 16/1 and 1/32t
- Poly, free or mono mode options.
- Modulation Amount LFO 1&2 and amount control for LFO 1.
- 44 modulation destinations

Free Modulation Matrix
- 4 free modulation routings
- 28 modulation sources
- 44 modulation destinations
- Secondary modulation source & control

Play modes section:
- Poly/Mono/Mono2/Legato/Arp/Unison2/Unison4/Unsion6 synthesizer play modes.
- Portamento featuring constant rate/constant time or held(legato) constant rate/constant time.
- Unison detune amount, if Predator is in Unison2, Unison4 or Unsion6 mode.
- 8 note Chord memory, saved within the preset
- Demo C3 button to preview sounds

Arpgeggiator section:
- 16 step arpeggiator, which can be used as a step sequencer or as modulation source.
- Arpeggiator patterns can be 1-16 steps long
- Speed setting of 1/4, 1/3, 1/2, 2/3, 1, 3/2, 2, 3 and 4x BPM.
- Up, down, up/down, down/up, random, ordered, reverse ordered, ordered up/down, ordered down/up, chord and modulation mode.
- 1-4 octaves settings
- Overall step length
- Swing amount
- Slide amount for sliding steps
- Velocity control knob which mixes between keyboard (midi) velocity input and the steps velocity settings.
- Each step has on/off, Tie, Slide, Tune, Velocity and Free row.
- Tie modes normal or special which allows Slide, Tune, Velocity and Free settings inside a step if that step is set to Tie.
- Arpeggiator Latch which can be controlled by the midi sustain pedal.
- You can load, save, copy, paste and reset arpeggiator patterns, so you can reuse them in different presets.

Advance section:
- Adjustable Analogness setting to simulate the instability of vintage analogue synthesizers.
- Global Tuning
- Attack Shape. This changes the curvature of Predator´s envelopes attack stage. From exponential to linear to logarithmic.
- Decay/Release Shape. This Changes the curvature of Predator´s envelopes decay and release stages. From exponential to linear to logarithmic.
- Velocity Shape. Changes Predator´s velocity curvature. From exponential to linear to logarithmic.
- Over-sampling mode: Sets the over-sampling from 1x / 2x / 4x / 8x / 16x.
- Over-sampling filter on/off: optional post-over-sampling lowpass filter
- Audio input selector >FX or >Filter (PredatorFX only)
- Audio input gain control (PredatorFX only)
- Synth Amp Hold on/off. Turn off the PredatorFX´s Amp envelope and so the sound plays without changing volume. (PredatorFX only)
- All advance settings are saved within each individual preset.
- External controller hardware (fader-box or synth) settings can be saved and restored.

Overall:
- 16-voice polyphony.
- Parameter read-out field at lower right corner.
- Help function for most controls.

FX section:
- HQ effects blocks in serial mode.
- Available effects: Mono Delay, Stereo Delay, Comb, Reverb, Chorus, Chorus/Delay, Flanger, Phaser, Wah/Delay, Distortion, Low Fi, Amp Simulator with 5 models, Waveshaper, Stereo Widener, Autopan, Gator, Vocoder, FX multi-filter, 5 Band Equalizer, Compressor and Ensemble.
- Midi tempo based settings in most effects.
- 2 FX modulation sources for connecting midi or synth controls to FX parameters.

Preset section:
- Uses sound banks composed of 128 presets.
- Preset handling with copy, paste, clear and compare function.
- All settings included the Advance panel settings are stored inside each preset.
- Presets are stored in clear categories.
- Four ´Preset variation´ buttons with amount control of the variation.
- Preset morphing with amount control to morph between two presets within the selected bank.

top

related products Related products

To The Top
top

info More infos

To The Top
top

review Reviews

To The Top

Flag DEspaceSound & Recording 9/2007


Nach Albino und Blue schickt Rob Papens Inspiration-Soundware-Schmiede nun ein Raubtier in die freie Wildbahn.

Klangfutter

Die OSCs greifen auf 128 Wellenformen zurück. Zur Auswahl stehen die üblichen Standards, aber auch spektrale und additive Grundklänge sowie aus zwei Wellenformen zusammengesetzte Hybride. Der Clou: Mittels des Symetry-Reglers lässt sich die Form der Schwingungen verbiegen. Schon ein obertonloser Sinus entwickelt so deutliche spektrale Anteile, die wie Filtersweeps klingen können. Über den PWM-Regler lässt sich diese "Wellen-Formgebung" mittels eines eigenen LFO oder einer anderen zugewiesenen Modulationsquelle wie z.B. Hüllkurven, Arpeggiator oder MIDI-CCs steuern. Die wunderbaren spektralen Verläufe, die bereits die gängige Pulsweitenmodulation eines Rechtecks erzeugt, entwickeln mit den Wellenformen des Predator ganz neue Charaktere. Die Stimmung der Oszillatoren reicht bis fast hinab in LFO-Bereiche. Für jeden der drei OSCs lässt sich das Frequency-Tracking deaktivieren, was spezielle Ringmodulator-, Sync- oder FM-Sounds hervorbringt. Mittels Spread-Regler erzeugt ein Oszillator den Sound mehrerer OSCs, die leicht gegeneinander verstimmt sind - so lassen sich fette Supersaw-Sounds erzeugen. Zusätzlich ist jedem OSC ein Sub-Oszillator zur Seite gestellt, der ein um eine Oktave tiefer liegendes Rechtecksignal beisteuert. Der ins Filter gespeiste Signalanteil lässt sich für jeden OSC individuell regeln. Damit OSC 1 und 2 als reine Modulatoren für FM- oder Ringmodulator-Sounds genutzt werden können, lassen sich deren Ausgänge am Filtereingang abschalten; ihre Volume-Regler bestimmen dann lediglich die Modulations-Intensität. Pro Oszillator kann man sich zwischen FM- und Ringmodulation entscheiden. Dabei kann OSC 2 nur von OSC 1 moduliert werden, OSC 3 hat Zugriff auf OSC 1 und OSC 2. Natürlich sind auch Sync-Sounds möglich - OSC 2 und 3 lassen sich individuell von OSC 1 synchronisieren. 

Der bestens ausgestattete Arpeggiator ist eher ein Sequenzer und liefert für die bis zu 16 Steps Tonhöhen-, Velocity- und Controller-Werte. Die Steps können einzeln aktiviert
und übergebunden werden, Slide ist pro Step verfügbar. Der Arpeggiator überstreicht vier Oktaven und beherrscht auch ungewöhnlichere Verlaufsformen. Mit Effekten ist der Predator bestens bestückt. Neben Brot- und-Butter, wie gut klingendem Hall und  Chorus /Phraser/ Flanger-Effekten, gibt es auch exotischere Leckereien wie etwa WahWah-Delay und Vocoder. Für gezielte Zerstörung sorgen Waveshaper, Amp-Simulation, LoFi, Gator und Distortion, während Autopan, Ensemble und Widener das Stereobild beleben. Alle Effekte sind umfangreich genug parametrisiert, um vielfältige Charaktere hervorzubringen. Jeder der Effektparameter lässt sich auch modulieren, es stehen aber nur zwei Modulations- verknüpfungen für alle drei Effekteinheiten zur Verfügung. 

Großes Potenzial steckt in der Effektsektion, den Modulations- möglichkeiten und dem Arpeggiator. 


Fazit:

Rop Papen und das Team von ConcreteFX haben ein potentes Raubtier in die freie Wildbahn entlassen, das im Revier der virtuellen Klangerzeuger sein Territorium erobern wird. Kleinere Ungereimtheiten, wie die fehlende Fade-Fuktion oder der fragliche Host-Sync-Button, sollten mit dem nächsten Update behoben sein. Übersichtlich strukturiert legt das Predator-Konzept besonders Einsteigern keine unnötigen Hürden in den Weg. Papens stilsichere Steilvorlagen liefern hervorragende Grundklänge für die eingangs
beschriebenen Genres, die sich im Handumdrehen individualisieren lassen - und für eigene Klangforschungen ist der flexibel parametrisierte Synth ebenfalls bestens gerüstet. Testbericht : Rob Papen Predator  Sound & Recording 09/07 Nach Albino und Blue schickt Rob Papens Inspiration-Soundware-Schmiede nun ein Raubtier in die freie Wildbahn.

Klangfutter

Die OSCs greifen auf 128 Wellenformen zurück. Zur Auswahl stehen die üblichen Standards, aber auch spektrale und additive Grundklänge sowie aus zwei Wellenformen zusammengesetzte Hybride. Der Clou: Mittels des Symetry-Reglers lässt sich die Form der Schweingungen verbeigen. Schon ein obertonloser Sinus entwickelt so deutliche spektrale Anteile, die wie Filtersweeps klingen können. Über den PWM-Regler lässt sich diese "Wellen-Formgebung" mittels eines eigenen LFO oder einer anderen zugewiesenen Modulationsquelle wie z.B. Hüllkurven, Arpeggiator oder MIDI-CCs steuern. Die wunderbaren spektralen Verläufe, die bereits die gängige Pulsweitenmodulation eines Rechtecks erzeugt, entwickeln mit den Wellenformen des Predator ganz neue Charaktere. Die Stimmung der Oszillatoren reicht bis fast hinab in LFO-Bereiche. Für jeden der drei OSCs lässt sich das Frequency-Tracking deaktivieren, was spezielle Ringmodulator-, Sync- oder FM-Sounds hervorbringt. Mittels Spread-Regler erzeugt ein Oszillator den Sound mehrerer OSCs, die leicht gegeneinander verstimmt sind - so lassen sich fette Supersaw-Sounds erzeugen. Zusätzlich ist jedem OSC ein Sub-Oszillator zur Seite gestellt, der ein um eine Oktave tiefer liegendes Rechtecksignal beisteuert. Der ins Filter gespeiste Signalanteil lässt sich für jeden OSC individuell regeln. Damit OSC 1 und 2 als reine Modulatoren für FM- oder Ringmodulator-Sounds genutzt werden können, lassen sich deren Ausgänge am Filtereingang abschalten; ihre Volume-Regler bestimmen dann lediglich die Modulations-Intensität. Pro Oszillator kann man sich zwischen FM- und Ringmodulation entscheiden. Dabei kann OSC 2 nur von OSC 1 moduliert werden, OSC 3 hat Zugriff auf OSC 1 und OSC 2. Natürlich sind auch Sync-Sounds möglich - OSC 2 und 3 lassen sich individuell von OSC 1 synchronisieren. 

Der bestens ausgestattete Arpeggiator ist eher ein Sequenzer und liefert für die bis zu 16 Steps Tonhöhen-, Velocity- und Controller-Werte. Die Steps können einzeln aktiviert
und übergebunden werden, Slide ist pro Step verfügbar. Der Arpeggiator überstreicht vier Oktaven und beherrscht auch ungewöhnlichere Verlaufsformen. Mit Effekten ist der Predator bestens bestückt. Neben Brot- und-Butter, wie gut klingendem Hall und  Chorus /Phraser/ Flanger-Effekten, gibt es auch exotischere Leckereien wie etwa WahWah-Delay und Vocoder. Für gezielte Zerstörung sorgen Waveshaper, Amp-Simulation, LoFi, Gator und Distortion, während Autopan, Ensemble und Widener das Stereobild beleben. Alle Effekte sind umfangreich genug parametrisiert, um vielfältige Charaktere hervorzubringen. Jeder der Effektparameter lässt sich auch modulieren, es stehen aber nur zwei Modulations- verknüpfungen für alle drei Effekteinheiten zur Verfügung. 

Großes Potenzial steckt in der Effektsektion, den Modulations- möglichkeiten und dem Arpeggiator. 


Fazit:

Rop Papen und das Team von ConcreteFX haben ein potentes Raubtier in die freie Wildbahn entlassen, das im Revier der virtuellen Klangerzeuger sein Territorium erobern wird. Kleinere Ungereimtheiten, wie die fehlende Fade-Fuktion oder der fragliche Host-Sync-Button, sollten mit dem nächsten Update behoben sein. Übersichtlich strukturiert legt das Predator-Konzept besonders Einsteigern keine unnötigen Hürden in den Weg. Papens stilsichere Steilvorlagen liefern hervorragende Grundklänge für die eingangs
beschriebenen Genres, die sich im Handumdrehen individualisieren lassen - und für eigene Klangforschungen ist der flexibel parametrisierte Synth ebenfalls bestens gerüstet.

top

product ratings Ratings

To The Top

The following reviews have been placed by customers who also bought this product from us. All reviews are provided through eKomi, Europes largest independent customer review company.

 
Sprache: deutsch
4.0 of 5

tolles erlebnis schneller service guter klang problemlose integration top und zufrieden

03.06.2016
Sprache: deutsch
5.0 of 5

Hatte Predator bereits vor Jahren mal als LE Version. Sounds sind sehr gut, die Eingriffsmöglichkeiten vielfältig. Predator gehört nun zu meinen Top 5 Plugins.

10.07.2015
 
related products on
top

requirements Requirements

To The Top

PC

  • 32 & 64 bits VST and RTAS for Windows XP / Vista / Windows 7 / Windows 8

Mac

  • 32 Bit / 64 Bit AU/VST and 32 bit AAX/RTAS for OSX 10.5
  • 32 bit AU/VST & RTAS for OSX 10.4 (Tiger)


 

online activationProduct activation:
An internet connection on any computer is required to authorize / activate the product (Challenge/Response).

Contact

msg

msg

msg

Best Service account login
Please sign in with your login credentials
 
 
 
space
   
ajax-loader
 
space