SALES HOTLINE +49 (0) 89 45228920

 >  >  > Electric Bass
Electric Bass
zoom

Electric Bass

5.0 of 5
 (2)
€ 99,-
$ 88.41
£ 83.26
Full Product
AAX native, AU, Mac, RTAS, Standalone, VST, Win
ca. 335 MB
Téléchargement
après réception de paiement
€ 99,-$ 88.41£ 83.26

Malheureusement, cette page n'est actuellement pas encore disponible en français. Nous ne pouvons vous transmettre cette information qu'en anglais pour le moment. Merci de votre compréhension.

Drive it your way with Ueberschalls Liquid bass. These bass grooves provide a realistic, clean, distinctly human feel.

All recordings are effect-free leaving room for maximum rig / effect customization. The tonal source includes some of the most revered electric basses of all time: a ’77 Fender Jazz Bass (with maple neck), a ’78 Musicman Stingray, and a fretless ’62 Fender Jazz Bass. Absolute purity of tone was achieved through a DI recording setup and use of the original pick-ups.

Styles
funk, soul, disco, house, pop, rock, beat, jazz, acid jazz, latin brazil, downtempo, lounge, easy listening and fusion.

Techniques
• Pick, Slap, Finger. Thump
• Slides, Runs, Vibrato, Hammer

All in all we‘re sure you‘ll find this a satisfying bass loop environment for your productions. Helping to quickly achieve quality, creative, cooperative bass parts like never before.

Elastik 2
The given structure and features like labeled key signature and tempo information provide a very easy way of arranging a whole track including all the parts you need. Additionally the brand new Elastik 2 Player offers you a lot of DSP functions to adjust the phrases to further fit your productions. Elastik gives you the chance to focus yourself 100% on creativity without having to hassle with scales and BPMs. It doesn’t matter which samples you want to combine, elastik gets the job done delivering better than expected results with ease.

top

related products Produits associés

Haut de page
top

review Revues de presse

Haut de page

Flag ENspaceFuture Music, 12/2005


Liquid Bass
It’s a great value package, that’ll serve your bass needs well if working with loops is your specialty.

Liquid Bass

Future Music, December 2005
http://www.futuremusic.co.uk


THERE’S A FIERCE OLD war raging in the software bass market at the moment. Steinberg’s Virtual Bassist and Bournemark’s Broomstick Bass are just two of the contenders vying for your cash. Ueberschall’s latest addition to their Liquid Instrument range is a bit of a different
beast though. Yes OK, it’s essentially still a ROMpler that’s stacked with bundles of sampled bass loops, but what sets it apart from the pack is that it gives you the ability to manipulate the actual notes of them.
(...)
It’s all down to Ueberschall’s collaboration with Celemony, who are makers of the impressive Melodyne correction software. Let’s get things straight right now, though: Electric Bass is purely and simply a sample player plug-in, so there’s no way you can play in your own melodies – so it’s tweaking the provided loops or nothing. Luckily for us, these are all of a top-notch quality, and there are hundreds for you to manipulate to your hearts desire in the Editor screen. And the results? Superb! All of the loops sound highly realistic, regardless of how much you mangle them, retaining their human groove and feel.
(...)
Any criticisms? Well the interface is a tad fiddly on occasion and the installation procedure is a touch on the archaic side (involving manually copying files across to your hard drive), but on the whole there’s very little to pick fault with. Overall it’s a great value package, that’ll serve your bass needs well if working with loops is your specialty.

Rating: 8/10


Flag ENspaceaudioMIDI.com, 12/2005


Liquid Sax and Bass
One of the most difficult to emulate instruments has finally been reproduced, almost flawlessly. If (...) bass samples of the past have let you down, then you’ve got to give the Liquid Instrument Series a try. It’s all “real” and very editable.

Liquid Sax and Bass

audioMIDI.com, December 2005
http://www.audiomidi.com

Review at a Glance
What is it?
A unique sample library of ‘real’ sax (Liquid Saxophone), and bass (Liquid Electric
Bass), instruments. Both are played using the “liquid instrument series” controller,
which is based upon the Celemony Melodyne editing system. Stand-alone, VST,
AudioUnits and RTAS.
What does it do?
It allows the user to “play” each instrument in a variety of very usable and editable
styles. Styles, or “phrases”, that can be edited to become your own.
Who would use it?
Composers and musicians from any genre of music.
How does it sound?
“Sax-tastic”! (That’s good). If you don’t believe me, then hear it from a Grammy
winner. (... read on)
What is so great about it?
Finally, a sample collection that hit’s the mark.
What is not so great about it?
Mono limitations.
Review Summary?
One of the most difficult to emulate instruments has finally been reproduced, almost
flawlessly. If sax and bass samples of the past have let you down, then you’ve got to
give the Liquid Instrument Series a try. It’s all “real” and very editable.
Ueberschall Liquid Instruments Series’: Sax and Electric Bass


Flag DEspaceFuture Music, 12/2005


Liquid Bass
Zusammengefasst ist Liquid Bass ein wertvolles Package, das die Bedürfnisse nach authentischen Bassloops in jedem Fall stillen wird.

Liquid Bass

Future Music, December 2005
http://www.futuremusic.co.uk

Zur Zeit herscht ein rauer und alter Krieg im Software-Bass Markt. Steinberg´s Virtual Bassist und Bournemark´s Broomstick Bass sind nur zwei der Kontrahenten auf dem Weg zum großen Geld.
Ueberschalls neuster Teil der Liquid Reihe fährt mit ähnlichen Geschützen auf. Ok, es ist zwar ein ROMpler, bis obenhin voll mit gesampleten Bass Loops, aber was ihn von der Masse abhebt ist die Möglichkeit einzelne Noten zu verändern.
(...)
Die Geschichte beginnt mit der Collaboration von Ueberschall und Celemony, den Entwicklern der beeindruckenden Melodyne Software. Um auf den Punkt zu kommen:
Electric Bass ist ein sample player plug-in, es bietet also nicht die Möglichkeit eigene Melodien zu spielen - es beschränkt sich auf das verändern der mitgelieferten Samples. Glücklicherweise ist das Material aber von bester Qualität und die Library bietet hunderte von verschiedenen Licks um die Bedürfnisse zu befriedigen und über den Editor Screen zum gewünschten Ergebnis zu verändern.
Und das Resultat? Superb!
Alle Loops klingen äußerst realistisch und behalten immer den authentischen Groove des Bassisten, egal wie weit die Veränderung geht.
(...)
Irgendwelche Kritik? Nun, das Interface ist etwas fizzelig und die Installation wirkt etwas altertümlich. Alles in Allem jedoch gibt es nur sehr wenig daran auszusetzen.
Zusammengefasst ist es ein wertvolles Package, das die Bedürfnisse nach authentischen Bassloops in jedem Fall stillen wird - zumindest wenn man auf die Arbeit mit Loops spezialisiert ist.

Rating: 8/10

 

Übersetzt von Wenzel Mehnert / Ueberschall


Flag DEspaceaudioMIDI.com, 12/2005


Liquid Sax and Bass
Eins der am schwersten zu emulierenden Instrumente kann endlich reproduziert werden, fast fehlerfrei. Wenn Sax und E-Bass Samples euch in der Vergangenheit hängen gelassen haben, probiert die Liquid Serie aus. Es ist alles "echt" und sehr flexibel.

Liquid Sax and Bass

audioMIDI.com, December 2005
http://www.audiomidi.com

Worum geht es?

Eine einzigartige Sample Library mit Saxophon (Liquid Saxophone) und Bass (Liquid Electric Bass) Loops. Beide werden über den "Liquid Instrument Series" Player bedient. Liquid basiert auf der "Melodyne"-Engine aus dem Hause "Celemony" und steht als VST, Stand-Alone, AudioUnits und RTAS zur Verfügung.

Was tut es?

Es erlaubt dem User jedes Sample zu editieren und an sein Projekt anzupassen.

Wer würde es benutzen?

Komponisten und Musiker aus jeder stylistischen Ecke.

Wie klingt es?

“Sax-tastic”! (Das ist gut). Wenn ihr mir nicht glaubt dann hört es von einem Grammy Gewinner. (... siehe kompletter Artikel)

Was ist so toll daran?

Endlich eine Library die den richtigen Punkt trifft.

Was ist nicht so toll daran?

Mono Beschränkung.

Zusammenfassung:

Eins der am schwersten zu emulierenden Instrumente kann endlich reproduziert werden, fast fehlerfrei. Wenn Sax und E-Bass Samples euch in der Vergangenheit hängen gelassen haben, probiert die Liquid Serie aus. Es ist alles "echt" und sehr flexibel.


Übersetzt von Wenzel Mehnert / Ueberschall


Flag DEspaceKeys 12/2005


Irgendwo fehlt es doch immer. Man möchte live gespielte Instrumente in seiner Musik einbauen, kennt aber nicht die richtigen Musiker. Der über sieben Ecken engagierte Gitarrero entpuppt sich als Musikschüler im ersten Jahr und groovt entsprechend. Oder es sind nicht die richtigen Aufnahmemöglichkeiten gegeben. Das Streichorchester passt wie üblich nicht ins Badezimmer und bei den Saxofon-Aufnahmen stört das nervende Klopfen der Nachbarn.

Für Homerecording und Kleinstudios bieten sich aus diesen Gründen Sample-Librarys und VST-Player mit Phrasen verschiedenster Instrumente an. Die Auswahl ist mittlerweile umfassend genug, um fast allen Wünschen gerecht zu werden. Doch hier fängt der Ärger von neuem an. Tonlage oder Rhythmik des gewählten Licks stimmen nicht, ein Auftakt stört oder es gibt keine Variationen der Phrase. Und so muss man schneiden, pitchen, schieben und anderweitig tricksen. Eigentlich wollte man doch Musik machen.

Beim Sample-Institut Ueberschall ist man sich dessen durchaus bewusst. Mit der bisherigen ULP-PlugIn-Reihe bot man gut groovendes und einfach einzusetzendes Material, jedoch blieb hier die Manipulation der Phrasen in Tempo und Tonhöhe aufgrund der Offline-Berechnung eine Bremse für den flüssigen Arbeitsablauf. Um ständige Weiterentwicklung bemüht, sah sich die Firma nach einer neuen Engine um. Anforderungen wie echtzeitfähige, MIDI-ähnliche Bearbeitung der Audiophrasen, Editierung einzelner Noten in Tonhöhe und Länge sowie problemlose Tempoanpassung werden eigentlich nur von Celemony Melodyne erfüllt. Kurzerhand wurde eine Zusammenarbeit beschlossen und die Liquid Instrument Series (kurz L.I.S.) auf den Weg gebracht.

L.I.S. ist als PlugIn mit erweiterbarer Library konzipiert. Zwar liegt jedem Volume das PlugIn bei, jedoch kann es nur einmal installiert werden. Erwirbt man weitere Titel, lassen sich die Inhalte nur über das bereits vorhandene PlugIn verwalten. L.I.S. ist sehr einfach gehalten. Abgesehen vom Setup werden alle Handgriffe nur über zwei Fenster abgewickelt. Die Sound-Page verwaltet mit übersichtlicher Struktur die verschiedenen Librarys mit allen Unterordnern bis hin zu den eigentlichen Samples. Zu deren Nutzung lädt man entweder ein fertiges Multiset oder stellt sich auf bis zu drei Oktaven (37 Tasten/Samples) das eigene Mapping der benötigten Phrasen zusammen, indem man sie per Maus auf die Tastatur im rechten Fenster zieht. Die gemappten Phrasen werden dann mit den entsprechenden MIDI-Noten getriggert.

Die Editor-Page ermöglicht den Eingriff in die „Privatsphäre“ jeder Phrase. Hier liegen die Noten als separate Abschnitte vor. Ähnlich wie beim Key-Editor eines MIDI-Sequencers kann jede Note separat in Tonhöhe, Position und Länge bearbeitet werden. Selbst das Löschen einzelner Noten ist möglich. Für die Transponierung stehen 27 verschiedene Skalen zur Verfügung, die nicht nur dem harmonisch Kundigen das Arbeiten erleichtern. Selektiert man die ganze Phrase, lässt sich mit Hilfe der Funktion Scale Snap jede harmonische Wendung problemlos bewerkstelligen, auch wenn man im Musikunterricht geschlafen hat.

Während die Tonhöhe völlig unabhängig manipuliert werden kann, haben Veränderungen von Position und Länge immer auch Auswirkungen auf die benachbarte Note. Verlängert oder verkürzt man etwa den zweiten Ton einer Phrase, wird der Anfang des Dritten automatisch um den entsprechenden Wert verschoben. Eine Abkopplung – etwa um eine Pause einzufügen – ist nicht vorgesehen, es sei denn, man löscht den betreffenden Step. Damit wird die Anbindung aufgehoben. Eine Einschränkung bedeutet die Kopplung nicht, denn bei Verlängerung einer Note ist die Verschiebung des nachfolgenden Events zwingend notwendig. Soll eine Note verkürzt werden, der Rest der Phrase aber unverändert bleiben, mappt man das betreffende Sample zwei Mal. Man teilt die Phrase an der betreffende Stelle auf, indem man die jeweils nicht benötigten Noten löscht und triggert dann die beiden Phrasen so, dass sie wieder eine Line ergeben.

Die Verschiebungen und Veränderungen der Notenlängen erfolgen anhand eines Grid-Schemas. Es lassen sich 1/4-, 1/8- und 1/16-Auflösungen einstellen. Weitere Werte wie triolische Einheiten fehlen leider bislang.Hier setzt man auch auf die Weiterentwicklung bei Celemony, die in ein L.I.S.-Update einfließen wird. Bis dahin muss man sich mit dem Micro-Timing behelfen, womit sich die Startund Endpunkte in hoher Auflösung frei bewegen lassen. Eine entsprechende Micro-Veränderung ist auch bei der Tonhöhe möglich.

Jede Phrase kann einem von vier Stereo-Outputs zugewiesen werden. Während in Logic alles wunschgemäß funktioniert,werden unter Cubase SX zur Zeit nur Mono-Kanal-Pärchen angesprochen, die noch nicht gepannt sind.Das bedeutet, dass man für Panoramamodulationen im PlugIn die Mixerkanäle erst manuell einstellen muss.Dieser Bug steht aber bei Ueberschall ganz oben auf der Verbesserungenliste.

L.I.S. bietet zwei Sound-Design-Parameter.
Mit Formant lässt sich der Charakter des Instruments verändern, hier hängt es natürlich vom Obertongehalt ab, wie effektiv in den Klang eingegriffen wird.

Bei einem schneidigen Blechbläser sind die Auswirkungen markanter als bei einem tiefen Bass. Pitch arbeitet eher wie ein Pitchshifter und klingt anders als die Transponierungen im Editor. Formant,Pitch,Panorama und Volume, lassen sich nicht nur statisch verändern, sondern über eine Matrix auch mit Automationsparametern verbinden. Acht Verknüpfungen sind möglich, die nach Bedarf auf bestimmte Key-Zones begrenzt werden.

Volume 1: Saxophone
Für den ersten L.I.S.-Titel wurde der Saxofonist David Milzow ins Studio gebeten. Mit nicht zu überhörender Vorliebe für Jazz und Soul spielte er hochwertige Instrumente von Conn, King und Selmer für die Bereiche Tenor,Bariton, Alt und Sopran ein, wobei die Tenor-Sektion die mit Abstand umfangreichste ist.Dem untergeordnet sind Stil-Folder, die wiederum mehrere Ordner mit den eigentlichen Phrasen enthalten.Dort findet man durchschnittlich 5 bis 15 zumeist zweitaktige Phrasen vor.Obwohl diese sicherlich nacheinander in einer Session aufgenommen wurden, handelt es sich nicht nur um zusammengehörige Samples. Vielmehr sind es mehrere Ideen zu einem Thema.

Die Stile sind namentlich nicht immer klar in bestimmte Musikstile wie Funk, Soul oder Pop eingeteilt. Insgesamt überwiegt eine jazzige Grundstimmung. Die fließenden, oft gebundenen Lines haben einen deutlich solistischen Charakter.Begleitende, rhythmischen Phrasen sind weniger anzutreffen – eine klassische RocknRoll-Line mit kurz angestoßenen 8tel-Tönen klingt nun mal weniger aufregend als ein verzückter Cool-Jazz-Schlenker. Einige Phrasen haben einen verzögerten Einsatz und beginnen erst auf den Zählzeiten Eins-und oder auf der Zwei. Dank der Editormöglichkeiten können Start-, End- und Loop-Punkte vom User frei bestimmt werden.

An Klang und Stil gibt es nichts zu bemängeln. Mit klarem Sound und dezentem Raumanteil setzen sich die Phrasen auch in dichteren Grooves durch.Gelegentlich werden auch sanftere Töne angeschlagen – besser gesagt angeblasen – die bei atmosphärischen Stücken nicht aufdringlich wirken. Das Timing ist computerbasierter Musik angepasst, es besitzt aber trotzdem genügend Lebendigkeit, um das den Songs im Endeffekt nicht anmerken zu lassen. Ueberschall hat bewusst keine Bearbeitung mit Dynamics, EQ oder Effekten vorgenommen, damit das Material universell einsetzbar bleibt.

Volume 2: Electric Bass
Studio-Musiker Jürgen Attig griff bereits für unzählige Produktionen (unter anderem für Randy Crawford, Dave Weckl oder Mousse T) in die vier Saiten. Sein Hauptinstrument ist der legendäre 78er Musicman Stingray. Daneben kamen für die L.I.S.-Phrasen auch Fender Jazz- und Precision-Bässe zum Einsatz.

Im Gegensatz zu Vol.1 sind hier die Stil-Folder deutlicher benannt. Man findet Funk, Downtempo, BigBeat, Disco, Pop, Latin und weitere vertraute Sparten. Zu jedem Stil gibt es mehrere Subfolder mit meist 5 bis 15 Phrasen. Auch die Bass-Licks sind überwiegend fließender und gebundener Natur, punktierte Einwürfe sind kaum vertreten. Diese lassen sich aber durch Löschen einzelner Noten leicht selbst erzeugen. Spieltechnisch ist die ganze Bandbreite vertreten: Slap, Finger, Picking, Fretless. Auch klanglich variieren die Phrasen sehr schön. Neben tieffrequenten Licks gibt es auch knödlige Mid-Lagen sowie scheppernde Pull-Sounds,die adäquate Nebengeräusche erhalten und Live-Feeling verbreiten. Möchte man dies steigern oder individueller gestalten, findet man in der Special-Abteilung eine Auswahl an Slides und Flageoletts. Ein weiterer Bonus sind die beiden Chromatic-Sets, die L.I.S. in einen spielbaren Bass verwandeln.

Um die wahren Stärken der Lines aufzudecken, empfiehlt es sich, parallel einen Beat laufen zu lassen. Es ist immer wieder erstaunlich, wie eine Bassline sich erst im Zusammenspiel mit einem Rhythmus voll entfaltet.

Demnächst und später
Wie eingangs erwähnt handelt es sich bei L.I.S. um ein erweiterbares Konzept. Ueberschall hat sich vorgenommen, in ungefähr ein- bis zweimonatlichen Abständen neue Librarys zu veröffentlichen. In Kürze wird „Guitar“ erscheinen. Diese Kollektion soll Solo-Phrasen und Riffs von akustischen und elektrischen Gitarren beinhaltet. Die darauf folgenden Releases beschäftigen sich mit Trompete und Posaune. Für das kommende Jahr sind noch Synths,Keyboards, Drums und Vocals anvisiert.

Handling
Das Arbeiten mit L.I.S. ist wirklich einfach. Hat man eine oder mehrere Phrasen geladen, schiebt und transponiert man im Editor fix ein paar Noten zurecht und schon passt es. Nichts mehr mit rumschnipseln, stretchen, slicen und MIDIDaten transferieren. Einzig das Umsortieren von Noten innerhalb einer Phrase ist nicht vorgesehen, die Reihenfolge bleibt immer erhalten, gelöschte Noten ausgenommen. An diesem Punkt kann man sich mit mehrfachem Mapping behelfen, mit dem man die Phrasen in die benötigte Anzahl aufteilt und dann in der gewünschten Reihenfolge triggert.

Allerdings macht nicht alles Sinn, was möglich ist. Technisch kann man zwar eine 16tel-Note auf anderthalb Takte lang ziehen und einen Flageolett-Ton in den Bassbereich transponieren, jedoch hört sich das nicht mehr natürlich an.

Auch im weniger extremen Bereich ist nicht alles empfehlenswert, was machbar ist. Die Möglichkeiten von L.I.S. erlauben es, eine Phrase komplett auf den Kopf zu stellen, aber ob sie dann noch das echte Feeling besitzt, ist nicht gesagt. Hier beginnt der experimentelle Teil des PlugIns. Obwohl es sonst keine Eingriffsmöglichkeiten gibt, lassen sich über diese Wege stark verfremdete Sounds erzeugen, die man einem Phrasen-Player nicht unbedingt zutraut. Mit nachgeschalteten Filtern und Effekten kommen hier Soundtüftler nicht zu kurz.

Fazit
L.I.S. ist ein sehr geradliniges PlugIn, das aufgrund der flexiblen Play-Engine ein wunderbar flüssiges Arbeiten erlaubt. Die Abwesenheit von Filtern, Hüllkurven und Effekten passt in dieses Konzept, die musikalische Anwendung steht im Vordergrund. In dieses Bild fügen sich auch die vermeintlich „kleinen“ Librarys von Sax (800 MB) und Bass (500 MB) ein. Das Wühlen in opulenten Contents ist nämlich oft hinderlich. L.I.S. hat diesen GB-Wahn dank Liquid-Konzept nicht nötig.

Trotz der technischen Möglichkeiten geht es bei diesem PlugIn weniger um bis zur Unkenntlichkeit zu verfremdete Instrumentenphrasen, sondern in erster Linie um deren optimalen Anpassung an die eigenen Songs. Und da setzt L.I.S. in der Sparte Phrasen-Player momentan neue Maßstäbe und zieht mit Beat-Spezialisten wie Spectrasonics Stylus RMX oder FXpansion Guru auf der tonalen Ebene gleich. Übrigens wird Melodyne zukünftig in der Lage sein, L.I.S.-Librarys direkt zu importieren. Mit der Aussicht auf die angekündigten Librarys ist L.I.S. ein wirklich empfehlenswertes PlugIn.
Review: Ueberschall Liquid Instruments  Keys 12/2005 Irgendwo fehlt es doch immer. Man möchte live gespielte Instrumente in seiner Musik einbauen, kennt aber nicht die richtigen Musiker. Der über sieben Ecken engagierte Gitarrero entpuppt sich als Musikschüler im ersten Jahr und groovt entsprechend. Oder es sind nicht die richtigen Aufnahmemöglichkeiten gegeben. Das Streichorchester passt wie üblich nicht ins Badezimmer und bei den Saxofon-Aufnahmen stört das nervende Klopfen der Nachbarn.

Für Homerecording und Kleinstudios bieten sich aus diesen Gründen Sample-Librarys und VST-Player mit Phrasen verschiedenster Instrumente an. Die Auswahl ist mittlerweile umfassend genug, um fast allen Wünschen gerecht zu werden. Doch hier fängt der Ärger von neuem an. Tonlage oder Rhythmik des gewählten Licks stimmen nicht, ein Auftakt stört oder es gibt keine Variationen der Phrase. Und so muss man schneiden, pitchen, schieben und anderweitig tricksen. Eigentlich wollte man doch Musik machen.

Beim Sample-Institut Ueberschall ist man sich dessen durchaus bewusst. Mit der bisherigen ULP-PlugIn-Reihe bot man gut groovendes und einfach einzusetzendes Material, jedoch blieb hier die Manipulation der Phrasen in Tempo und Tonhöhe aufgrund der Offline-Berechnung eine Bremse für den flüssigen Arbeitsablauf. Um ständige Weiterentwicklung bemüht, sah sich die Firma nach einer neuen Engine um. Anforderungen wie echtzeitfähige, MIDI-ähnliche Bearbeitung der Audiophrasen, Editierung einzelner Noten in Tonhöhe und Länge sowie problemlose Tempoanpassung werden eigentlich nur von Celemony Melodyne erfüllt. Kurzerhand wurde eine Zusammenarbeit beschlossen und die Liquid Instrument Series (kurz L.I.S.) auf den Weg gebracht.

L.I.S. ist als PlugIn mit erweiterbarer Library konzipiert. Zwar liegt jedem Volume das PlugIn bei, jedoch kann es nur einmal installiert werden. Erwirbt man weitere Titel, lassen sich die Inhalte nur über das bereits vorhandene PlugIn verwalten. L.I.S. ist sehr einfach gehalten. Abgesehen vom Setup werden alle Handgriffe nur über zwei Fenster abgewickelt. Die Sound-Page verwaltet mit übersichtlicher Struktur die verschiedenen Librarys mit allen Unterordnern bis hin zu den eigentlichen Samples. Zu deren Nutzung lädt man entweder ein fertiges Multiset oder stellt sich auf bis zu drei Oktaven (37 Tasten/Samples) das eigene Mapping der benötigten Phrasen zusammen, indem man sie per Maus auf die Tastatur im rechten Fenster zieht. Die gemappten Phrasen werden dann mit den entsprechenden MIDI-Noten getriggert.

Die Editor-Page ermöglicht den Eingriff in die „Privatsphäre“ jeder Phrase. Hier liegen die Noten als separate Abschnitte vor. Ähnlich wie beim Key-Editor eines MIDI-Sequencers kann jede Note separat in Tonhöhe, Position und Länge bearbeitet werden. Selbst das Löschen einzelner Noten ist möglich. Für die Transponierung stehen 27 verschiedene Skalen zur Verfügung, die nicht nur dem harmonisch Kundigen das Arbeiten erleichtern. Selektiert man die ganze Phrase, lässt sich mit Hilfe der Funktion Scale Snap jede harmonische Wendung problemlos bewerkstelligen, auch wenn man im Musikunterricht geschlafen hat.

Während die Tonhöhe völlig unabhängig manipuliert werden kann, haben Veränderungen von Position und Länge immer auch Auswirkungen auf die benachbarte Note. Verlängert oder verkürzt man etwa den zweiten Ton einer Phrase, wird der Anfang des Dritten automatisch um den entsprechenden Wert verschoben. Eine Abkopplung – etwa um eine Pause einzufügen – ist nicht vorgesehen, es sei denn, man löscht den betreffenden Step. Damit wird die Anbindung aufgehoben. Eine Einschränkung bedeutet die Kopplung nicht, denn bei Verlängerung einer Note ist die Verschiebung des nachfolgenden Events zwingend notwendig. Soll eine Note verkürzt werden, der Rest der Phrase aber unverändert bleiben, mappt man das betreffende Sample zwei Mal. Man teilt die Phrase an der betreffende Stelle auf, indem man die jeweils nicht benötigten Noten löscht und triggert dann die beiden Phrasen so, dass sie wieder eine Line ergeben.

Die Verschiebungen und Veränderungen der Notenlängen erfolgen anhand eines Grid-Schemas. Es lassen sich 1/4-, 1/8- und 1/16-Auflösungen einstellen. Weitere Werte wie triolische Einheiten fehlen leider bislang.Hier setzt man auch auf die Weiterentwicklung bei Celemony, die in ein L.I.S.-Update einfließen wird. Bis dahin muss man sich mit dem Micro-Timing behelfen, womit sich die Startund Endpunkte in hoher Auflösung frei bewegen lassen. Eine entsprechende Micro-Veränderung ist auch bei der Tonhöhe möglich.

Jede Phrase kann einem von vier Stereo-Outputs zugewiesen werden. Während in Logic alles wunschgemäß funktioniert,werden unter Cubase SX zur Zeit nur Mono-Kanal-Pärchen angesprochen, die noch nicht gepannt sind.Das bedeutet, dass man für Panoramamodulationen im PlugIn die Mixerkanäle erst manuell einstellen muss.Dieser Bug steht aber bei Ueberschall ganz oben auf der Verbesserungenliste.

L.I.S. bietet zwei Sound-Design-Parameter.
Mit Formant lässt sich der Charakter des Instruments verändern, hier hängt es natürlich vom Obertongehalt ab, wie effektiv in den Klang eingegriffen wird.

Bei einem schneidigen Blechbläser sind die Auswirkungen markanter als bei einem tiefen Bass. Pitch arbeitet eher wie ein Pitchshifter und klingt anders als die Transponierungen im Editor. Formant,Pitch,Panorama und Volume, lassen sich nicht nur statisch verändern, sondern über eine Matrix auch mit Automationsparametern verbinden. Acht Verknüpfungen sind möglich, die nach Bedarf auf bestimmte Key-Zones begrenzt werden.

Volume 1: Saxophone
Für den ersten L.I.S.-Titel wurde der Saxofonist David Milzow ins Studio gebeten. Mit nicht zu überhörender Vorliebe für Jazz und Soul spielte er hochwertige Instrumente von Conn, King und Selmer für die Bereiche Tenor,Bariton, Alt und Sopran ein, wobei die Tenor-Sektion die mit Abstand umfangreichste ist.Dem untergeordnet sind Stil-Folder, die wiederum mehrere Ordner mit den eigentlichen Phrasen enthalten.Dort findet man durchschnittlich 5 bis 15 zumeist zweitaktige Phrasen vor.Obwohl diese sicherlich nacheinander in einer Session aufgenommen wurden, handelt es sich nicht nur um zusammengehörige Samples. Vielmehr sind es mehrere Ideen zu einem Thema.

Die Stile sind namentlich nicht immer klar in bestimmte Musikstile wie Funk, Soul oder Pop eingeteilt. Insgesamt überwiegt eine jazzige Grundstimmung. Die fließenden, oft gebundenen Lines haben einen deutlich solistischen Charakter.Begleitende, rhythmischen Phrasen sind weniger anzutreffen – eine klassische RocknRoll-Line mit kurz angestoßenen 8tel-Tönen klingt nun mal weniger aufregend als ein verzückter Cool-Jazz-Schlenker. Einige Phrasen haben einen verzögerten Einsatz und beginnen erst auf den Zählzeiten Eins-und oder auf der Zwei. Dank der Editormöglichkeiten können Start-, End- und Loop-Punkte vom User frei bestimmt werden.

An Klang und Stil gibt es nichts zu bemängeln. Mit klarem Sound und dezentem Raumanteil setzen sich die Phrasen auch in dichteren Grooves durch.Gelegentlich werden auch sanftere Töne angeschlagen – besser gesagt angeblasen – die bei atmosphärischen Stücken nicht aufdringlich wirken. Das Timing ist computerbasierter Musik angepasst, es besitzt aber trotzdem genügend Lebendigkeit, um das den Songs im Endeffekt nicht anmerken zu lassen. Ueberschall hat bewusst keine Bearbeitung mit Dynamics, EQ oder Effekten vorgenommen, damit das Material universell einsetzbar bleibt.

Volume 2: Electric Bass
Studio-Musiker Jürgen Attig griff bereits für unzählige Produktionen (unter anderem für Randy Crawford, Dave Weckl oder Mousse T) in die vier Saiten. Sein Hauptinstrument ist der legendäre 78er Musicman Stingray. Daneben kamen für die L.I.S.-Phrasen auch Fender Jazz- und Precision-Bässe zum Einsatz.

Im Gegensatz zu Vol.1 sind hier die Stil-Folder deutlicher benannt. Man findet Funk, Downtempo, BigBeat, Disco, Pop, Latin und weitere vertraute Sparten. Zu jedem Stil gibt es mehrere Subfolder mit meist 5 bis 15 Phrasen. Auch die Bass-Licks sind überwiegend fließender und gebundener Natur, punktierte Einwürfe sind kaum vertreten. Diese lassen sich aber durch Löschen einzelner Noten leicht selbst erzeugen. Spieltechnisch ist die ganze Bandbreite vertreten: Slap, Finger, Picking, Fretless. Auch klanglich variieren die Phrasen sehr schön. Neben tieffrequenten Licks gibt es auch knödlige Mid-Lagen sowie scheppernde Pull-Sounds,die adäquate Nebengeräusche erhalten und Live-Feeling verbreiten. Möchte man dies steigern oder individueller gestalten, findet man in der Special-Abteilung eine Auswahl an Slides und Flageoletts. Ein weiterer Bonus sind die beiden Chromatic-Sets, die L.I.S. in einen spielbaren Bass verwandeln.

Um die wahren Stärken der Lines aufzudecken, empfiehlt es sich, parallel einen Beat laufen zu lassen. Es ist immer wieder erstaunlich, wie eine Bassline sich erst im Zusammenspiel mit einem Rhythmus voll entfaltet.

Demnächst und später
Wie eingangs erwähnt handelt es sich bei L.I.S. um ein erweiterbares Konzept. Ueberschall hat sich vorgenommen, in ungefähr ein- bis zweimonatlichen Abständen neue Librarys zu veröffentlichen. In Kürze wird „Guitar“ erscheinen. Diese Kollektion soll Solo-Phrasen und Riffs von akustischen und elektrischen Gitarren beinhaltet. Die darauf folgenden Releases beschäftigen sich mit Trompete und Posaune. Für das kommende Jahr sind noch Synths,Keyboards, Drums und Vocals anvisiert.

Handling
Das Arbeiten mit L.I.S. ist wirklich einfach. Hat man eine oder mehrere Phrasen geladen, schiebt und transponiert man im Editor fix ein paar Noten zurecht und schon passt es. Nichts mehr mit rumschnipseln, stretchen, slicen und MIDIDaten transferieren. Einzig das Umsortieren von Noten innerhalb einer Phrase ist nicht vorgesehen, die Reihenfolge bleibt immer erhalten, gelöschte Noten ausgenommen. An diesem Punkt kann man sich mit mehrfachem Mapping behelfen, mit dem man die Phrasen in die benötigte Anzahl aufteilt und dann in der gewünschten Reihenfolge triggert.

Allerdings macht nicht alles Sinn, was möglich ist. Technisch kann man zwar eine 16tel-Note auf anderthalb Takte lang ziehen und einen Flageolett-Ton in den Bassbereich transponieren, jedoch hört sich das nicht mehr natürlich an.

Auch im weniger extremen Bereich ist nicht alles empfehlenswert, was machbar ist. Die Möglichkeiten von L.I.S. erlauben es, eine Phrase komplett auf den Kopf zu stellen, aber ob sie dann noch das echte Feeling besitzt, ist nicht gesagt. Hier beginnt der experimentelle Teil des PlugIns. Obwohl es sonst keine Eingriffsmöglichkeiten gibt, lassen sich über diese Wege stark verfremdete Sounds erzeugen, die man einem Phrasen-Player nicht unbedingt zutraut. Mit nachgeschalteten Filtern und Effekten kommen hier Soundtüftler nicht zu kurz.

Fazit
L.I.S. ist ein sehr geradliniges PlugIn, das aufgrund der flexiblen Play-Engine ein wunderbar flüssiges Arbeiten erlaubt. Die Abwesenheit von Filtern, Hüllkurven und Effekten passt in dieses Konzept, die musikalische Anwendung steht im Vordergrund. In dieses Bild fügen sich auch die vermeintlich „kleinen“ Librarys von Sax (800 MB) und Bass (500 MB) ein. Das Wühlen in opulenten Contents ist nämlich oft hinderlich. L.I.S. hat diesen GB-Wahn dank Liquid-Konzept nicht nötig.

Trotz der technischen Möglichkeiten geht es bei diesem PlugIn weniger um bis zur Unkenntlichkeit zu verfremdete Instrumentenphrasen, sondern in erster Linie um deren optimalen Anpassung an die eigenen Songs. Und da setzt L.I.S. in der Sparte Phrasen-Player momentan neue Maßstäbe und zieht mit Beat-Spezialisten wie Spectrasonics Stylus RMX oder FXpansion Guru auf der tonalen Ebene gleich. Übrigens wird Melodyne zukünftig in der Lage sein, L.I.S.-Librarys direkt zu importieren. Mit der Aussicht auf die angekündigten Librarys ist L.I.S. ein wirklich empfehlenswertes PlugIn.
 
top

product ratings Ratings

Haut de page

Les commentaires présentés ici sont des clients qui ont acheté ce produit chez nous. Tous les évaluations ont été donnés sur le grand portail Internet indépendant deKomi.

 
Language: englisch
5.0 of 5

Great sound quality and wide range of use for different music styles.

22.02.2016
Sprache: deutsch
5.0 of 5

Ich verwende E Bass im Zusammenhang mit Cubase 8. Die Samples lassen viel Spiel zur Bearbeitung und sind keinesfalls überproduziert sie fügen sich leicht in vorhandene Projekte ein und machen einfach nur Spaß.

09.01.2016
 
related products on
top

requirements Specs techniques

Haut de page

Free ELASTIK 2.6 Player is included in this product or can be downloaded for free!

Download Elastik Mac
Download Elastik Win
Download Free Elastik Soundbank
(700 MB loops and samples from 16 different libraries)

free elastik soundbank

Interfaces:
Mac & PC (32 Bit and 64 Bit) - AudioUnits, VST, StandAlone, AAX (PT 10.3.6 or newer), RTAS (32bit only)

System requirements (minimum):
Mac OS X 10.7
Windows 7 / Win 8

Elastik 2 Features

  • innovative loopeye functions
  • fast browser features (multiple filter search, tagging)
  • prelisten in sync
  • sequence mode (loads of edtiting features per slice)
  • random sound replacement
  • parameter automation
  • realtime sync to host
  • bounce of original and modified loops
  • resizeable window format
  • mutiple soundbank management
  • timestretch and pitchshift in best quality

Elastik 2.6 New Features @ YouTube
Elastik 2 Introduction @ YouTube

All information is subject to change. The system requirements can change at any time due to the fact that software products are continuously evolving. If in doubt please consult the software manufacturers website for details or write an email to support@bestservice.de before purchasing. 

online activationProduct activation:
An internet connection on any computer is required to authorize / activate the product (Challenge/Response).

msg

msg

msg

Connexion à mon compte Best Service
Merci de vous connecter avec votre adresse mail et votre mot de passe.
 
 
 
space
   
ajax-loader
 
space